MUNIA berät

Unternehmen

Die Integrationschancen in den Arbeitsmarkt können erhöht werden, wenn Strafgefangene während der Haftzeit arbeiten oder an Qualifizierungsmaßnahmen teilnehmen. Doch auch dann stellt die Arbeitssuche für Haftentlassene weiterhin eine besondere Herausforderung dar.

Die Justizvollzugsanstalt des Offenen Vollzugs verfügt über Kontakte zu kleinen und mittleren Unternehmen. Dieses Unternehmensnetzwerk soll ausgebaut und um größere Betriebe erweitert werden.

Hierzu richten wir regelmäßig Arbeitgeberfrühstücke aus, bei denen sich interessierte Unternehmer_innen über die Möglichkeiten, Inhaftierte aus dem offenen Vollzug zu beschäftigen, informieren können.

Inhaftierte im offenen Vollzug können unter bestimmten Bedingungen außerhalb der Anstalt arbeiten, eine Aus- oder Weiterbildung machen oder an einer Qualifizierung teilnehmen. Ansprechpartner aus dem Vollzug kommen zu in den Betrieb, um alle Einzelheiten und die Freigangmodalitäten zu (er)klären.