Unter diesem einprägsamen Titel eröffnete das Netzwerk Kriminologie Berlin seine erste Konferenz. In vier Panels gab es inspirierende Vorträge und Fragen zu den Themen „Polizei“, „Strafvollzug“, „Flucht“ und „Kriminologie  wohin?“

Das Publikum war sehr gemischt: u.a. diskutierten systemkritische Kriminolog*innen diskutierten mit systembedienenden Akteur*innen aus den Justizvollzugsanstalten.

So gab es einige Meinungsunterschiede, die thematisch sehr typisch für kriminologische Debatten sind, z.B. Menschenrechte vs. Personalschlüssel, Beamtenkarriere vs. Behandlungsauftrag.

Einen schönen Ausgleich zu diesen Debatten boten die Vorträge der Dozierenden mit teilweise unbekannten Statistiken aus Europa und Amerika.

Hintergrund
Das Netzwerk Kriminologie Berlin wurde 2017 von Studierenden des Fachbereichs Rechtswissenschaften der FU gegründet. Es dient dem disziplinübergreifenden Austausch kriminologischer Themen.

Link zum Netzwerk Kriminologie
Link zur Tagungs-Website der Konferenz Mauern

Auch interessant

Die Ruhr-Universität Bochum führt ein Forschungsprojekt zu Polizeigewalt durch (KVIAPOL). Sie suchen hierfür Menschen, die von Polizeigewalt in Deutschland betroffen sind.
Link zur Online-Befragung

Marie von Kuck (freie Journalistin) berichtete von der Entstehung ihres Radio-Features zu Polizeigewalt.
Link zur Sendung Polizeigewalt in Deutschland – Täter in Uniform

MAUER(N)!