Das Projekt MUNIA wird im Rahmen der ESF-Integrationsrichtlinie Bund, Handlungsschwerpunkt Integration statt Ausgrenzung (IsA), durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

MUNIA – Mentoring und Netzwerkarbeit zur Integration in den Arbeitsmarkt

In dem FCZB-Projekt werden haftentlassene und unter Bewährungsaufsicht stehende Frauen und Männer zwischen 18 und 35 Jahren bei der Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt begleitet.

Mehr lesen

unterstützt

MUNIA unterstützt Frauen und Männer zwischen 18 und 35 Jahren bei der Wiedereingliederung ins Berufsleben.

berät

MUNIA berät Unternehmen, die junge haftentlassene oder unter Bewährungsaufsicht stehende Menschen beschäftigen wollen.

begleitet

MUNIA begleitet Mentorinnen und Mentorinnen, die junge Haftentlassene bei Arbeit, Ausbildung oder Quaifizierung unterstützen.

vernetzt

MUNIA vernetzt Projekte und Organisationen aus dem Bereich Strafvollzug/Justiz und hat das bundesweite Netzwerk „Integration von Straffälligen in den Arbeitsmarkt“ gegründet.

kooperiert

MUNIA kooperiert mit Verwaltung, Agenturen und sozialen Diensten in Berlin und Brandenburg.

Aktuelles

  • MUNIA: Zahlen und Fakten
    Seit Projektbeginn (Mitte 2015) haben unsere Beraterinnen Kontakt zu 198 straffällig gewordenen oder haftentlassenen Frauen und Männern, die einen […]
  • Vorschau: 22. Deutscher Präventionstag in Hannover
    Der  Deutsche Präventionstag (DPT) ist der weltgrößte Kongress zum Thema Kriminalprävention und angrenzenden Präventionsbereichen. Seit 1995 können […]
  • MUNIA-Projektvorstellung bei Gangway
    Gangway e.V. betreibt Straßensozialarbeit mit jugendlichen und erwachsenen Menschen in Berlin. Im Rahmen ihres Unterstützungsangebots ist Gangway […]
  • Vorschau: 23. und 24. Juni DGCC-Fachkongress
    Fachkongress der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) am 23. und 24. Juni 2017   Die Tagung in Augsburg will im Gespräch […]